Archiv

Interview

Satanische Welten - Interview mit Michaela Huber

Rituelle Gewalt, destruktive Kulte, organisierte sexuelle Ausbeutung von Kindern: Ein Gespräch mit Traumaexpertin Michaela Huber* über Folgen und nötige Hilfen für Opfer – und Täter. ‹ Weiterlesen ›

Gesellschaft

Psychose als Comic

„Diagnose Psychose“ - so nennt der Hamburger Künstler Uli Pforr sein Comicbuch, das auf persönlichen Erfahrungen während eines ca. dreimonatigen Klinikaufenthalts im Universitätsklinikum Eppendorf beruht. Jetzt soll daraus auch ein Film entstehen. ‹ Weiterlesen ›

Porträt

Die Carrières

Mareike Carrière wurde als eine der ersten deutschen Fernsehpolizistinnen bekannt und starb mit 59 Jahren an Krebs. Bruder Mathieu machte zuletzt mit dem Dschungelcamp große Schlagzeilen. Der Großvater erlebte die Psychiatrie der Nazizeit mit, der Vater lernte die alten „Anstalten von innen“ kennen, bevor er sich als Facharzt niederließ. Ein „2011er“ Blick auf eine erstaunliche Familiengeschichte. ‹ Weiterlesen ›

Film

Zwischen Tragik und Komik

Rätselhaft und ambivalent blieb er allen. Provokant, skurril, an Widersprüchen und Überraschungen reich war er. „Gelebte Anarchie“ wurde ihm zugeschrieben. Ein Mensch, der andere tagelang zum Lachen brachte, bis der Bauch schmerzte. Ein genialer Clown, voll innerer Konflikte, dessen Leben tragisch früh endete. 1983 lässt sich Heino Jaeger nach Bränden und Wohnungsverlust in ein sozialpsychiatrisches Heim einweisen, das „Haus Ingrid“ in Bad Oldesloe, wo er 1997 „in schizoider Dämmerung verstirbt“, wie es die Filmbewertungsstelle in ihrer Begründung für das Prädikat „Besonders wertvoll“ für den Dokumentarfilm „Heino Jaeger – look before you kuck“ von Gerd Kroske schreibt. ‹ Weiterlesen 

Gesellschaft

Illustre Gesellschaft: Comic-Künstler schuf kultiges St. Georg-Porträt

„Schwulen-Viertel“ und Bischofssitz. „Klein Istanbul“ für die einen. Andere erinnert es an London. Hier Sexshops und Drogenumschlagplätze, dort schickes Alsterufer und Flaniermeile. Diese und viele Gegensätze mehr bietet St. Georg. Und damit Raum für Projektionen und Kreativität. Lockstoff für „bunte Vögel“, Künstler und Promis. Ein schriller, facettenreicher Stadtteil – wie gemacht für den Comiczeichner und Illustrator Uli Pforr. „Kontraste lassen sich besonders gut mit Comics herausarbeiten“, sagt der Künstler aus Wilhelmsburg. „St. Georg illustrated“ heißt ein kultiges Stadteil-Porträt, das er gestaltet und Marina Friedt mit Texten versehen hat. ‹ Weiterlesen ›

Porträt

Im Schatten der Psychose

Tuula Rouhiainen heißt sie. Sie kommt aus Karelien in Ostfinnland, nahe der russischen Grenze wurde sie groß. Lange litt sie an einer schweren schizoaffektiven Psychose, die sie in deutsche und finnische Psychiatrien führte. Heute geht es ihr gut. Ohne Medikamente. Mit Krisen, die dazu gehören. „Man kann zufrieden und glücklich leben“ ist ihr Credo – Hoffnung, die sie auch als Begleiterin im Peer-Projekt von „psychenet – Hamburger Netz psychische Gesundheit“ anderen Betroffenen vermittelt.
Wie hat sie das geschafft? ‹ Weiterlesen ›

Gesellschaft

West-Ost – Zwei Psychiater, ein Vergleich

Nazidiktatur, Teilung, Wiedervereinigung: Die Geschichte hat Ost- und Westdeutsche über den Weg zweier Diktaturen zu unterschiedlichen Lebens- und Wahrnehmungswelten geführt. Anlässlich einer Fachtagung haben die Psychiater Prof. Harald Freyberger (geb. 1957) und Privatdozent Ulrich Bahrke (Jahrgang 1955) diese inneren Welten aus zwei verschiedenen Perspektiven reflektiert: Freyberger aus Sicht eines Westdeutschen, der in den Osten ging, während Bahrke aus Halle heute in Westdeutschland lebt und lehrt. ‹ Weiterlesen ›

Ethik

Miese Geschäfte mit der Schönheit

Brust-OP’s, Faltenglättung, Fett absaugen, Lidkorrektur, Bauchstraffung: Immer mehr Gesunde und zunehmend auch Männer legen sich freiwillig unters Messer – und nehmen zum Zwecke der äußerlichen Selbstoptimierung hohe Risiken bis hin zu Todesfällen in Kauf. Was bei all dem meist im Dunkeln bleibt: Bei 50 Prozent der Kunden liegen einer neuen Studie zufolge psychische Probleme im Hintergrund, 5 bis 15 Prozent leiden demnach gar an einer schwer wiegenden Körperbildstörung. ‹ Weiterlesen ›